i n t e r s o n a n z e n 2021

Do 19. — Mo 23. August 2021

experiment:.:hören


Expe­ri­ment und Tra­di­ti­on in der Neu­en Musik des 21. Jahrhunderts

Ein Expe­ri­ment ver­sucht etwas Neu­es, etwas, das mit der Tra­di­ti­on bricht oder zumin­dest über sie hin­aus geht — mit dem Ziel, den Blick­win­kel zu erwei­tern und neue Mög­lich­kei­ten zu erschlie­ßen. Die inter­so­nan­zen prä­sen­tie­ren 2021 neu­es­te Musik aus Bran­den­burg im Kon­text inter­na­tio­na­len Reper­toires. Das Pro­gramm wird nicht nur zahl­rei­che Urauf­füh­run­gen durch renom­mier­te Inter­pre­ten und Ensem­bles wie Javier Gara­vaglia und Clau­dia Robles-Angel, Katha­ri­na Han­s­tedt, Ire­ne Kur­ka, Sabi­ne Vogel, Tho­mas Noll, Alex Nowitz und Sten San­dell, das Duo Samodai/Szives aus Ungarn sowie das Ensem­ble via nova aus Wei­mar, Ensem­ble Jun­ge Musik, Ensem­ble Quil­lo, das BVNM ad hoc Ensem­ble sowie das Jun­ge Ensem­ble Neue Musik und ande­re ent­hal­ten, son­dern auch eine Art “Klang­la­bor”, dazu eine Begleit­aus­stel­lung mit Klang­kunst und aus­ge­wähl­ten Par­ti­tur­sei­ten aller Kon­zert­stü­cke, ein Sym­po­si­um, einen Kom­po­si­ti­ons-Work­shop, einen Sound­walk sowie regel­mä­ßi­ge “Dis­kur­se” bei denen die Besucher*innen die Protagonist*innen der Neu­en Musik haut­nah ken­nen­ler­nen können.


In die­sem viel­fäl­ti­gen Pro­gramm wird die Kate­go­rie “For­ma­te des Hörens” eine beson­de­re Rol­le spie­len, also expe­ri­men­tel­le Arten der Erzeu­gung von Klang und der Prä­sen­ta­ti­on von musi­ka­li­schen Wer­ken, Pro­zes­sen oder Envi­ron­ments. Dabei wird viel­fach das Hören selbst zum Expe­ri­ment. So sind zahl­rei­che eigens neu geschrie­be­ne Stü­cke in einer span­nen­den Mischung mit Wer­ken des inter­na­tio­na­len Kon­zert­re­per­toires zu erle­ben; dazu außer­dem 12 his­to­ri­sche Expe­ri­men­te, die die jün­ge­re Musik­ge­schich­te präg­ten. Denn das Expe­ri­ment gehör­te von Anfang an zur Tra­di­ti­on der Neu­en Musik. Wir ver­ste­hen sie als inte­gra­len Teil der Musik­ge­schich­te, umso mehr im 21. Jahr­hun­dert, in dem Komponist*innen und Publi­kum einen viel ent­spann­te­ren Umgang mit der Tra­di­ti­on pfle­gen, als noch in der Mit­te des 20. Jahr­hun­derts. So ent­steht ein schil­lern­der Par­cours, der das Hören von Musik auf span­nen­de Wei­se zum Erle­ben klin­gen­der Kunst erwei­tert, die sich ohne Allü­ren nicht nur an die Expert*innen, son­dern vor allem an ein offe­nes und neu­gie­ri­ges Publi­kum auch ohne aka­de­mi­sches Spe­zi­al­wis­sen wen­det. Damit aus Hörer*innen Inter­es­sier­te und aus Inter­es­sier­ten Liebhaber*innen der Neu­en Musik wer­den.
Tho­mas Ger­win (künst­le­ri­scher Leiter)

Detail­lier­tes Pro­gramm unter: http://www.neue-musik-brandenburg.de/aktuell.html


Bran­den­bur­gi­scher Ver­ein Neue Musik e.V.
www.neue-musik-brandenburg.de