Quillo Festival 21

vom 15–17. Okto­ber 2021

Vom 15. bis 17. Okto­ber lädt das Ensem­ble Quil­lo zum „Quil­lo Fes­ti­val 21“ ein. Auf dem Hof Quil­lo in Falkenhagen/Nordwestuckermark erwar­tet das Publi­kum ein viel­fäl­ti­ges Pro­gramm zeit­ge­nös­si­scher Kunst aus den Berei­chen Kon­zert, Film, Per­for­mance und Work­shop. Mit inno­va­ti­ven Kon­zep­ten und renom­mier­ten regio­na­len und natio­na­len Künst­le­rIn­nen lädt das drit­te Quil­lo Fes­ti­val zu einem leben­di­gen Dia­log zwi­schen Publi­kum und Künst­le­rIn­nen ein.

Ursu­la Wei­ler (Künst­le­ri­sche Lei­te­rin des Ensem­ble Quil­lo): „Die Besu­che­rIn­nen dür­fen gespannt sein auf unser abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm mit inter­es­san­ten Gäs­ten. Und wie immer ist unser Fes­ti­val ein Fest für neu­gie­ri­ge, offe­ne Ohren und Augen, also für Alle!“

Zum Auf­takt am 15. Okto­ber führt das Kai­ros Quar­tett das Streich­quar­tett „In ijj. Noct“ von Georg Fried­rich Haas auf. Wie vom Kom­po­nis­ten vor­ge­ge­ben, wird das Werk in abso­lu­ter Dun­kel­heit auf­ge­führt: Nicht nur die Zuhö­re­rIn­nen, auch die Musi­ke­rIn­nen des Kai­ros Quar­tetts müs­sen sich voll­kom­men auf ihre Ohren verlassen.

Am 16. Okto­ber prä­sen­tiert am Nach­mit­tag die Sopra­nis­tin und inter­na­tio­nal gefrag­te Solis­tin Ire­ne Kur­ka Wer­ke für Stim­me solo (mit elek­tro­ni­schem Zuspiel) aus den letz­ten bei­den Jahr­zehn­ten von Caro­la Bauck­holt, Niko­laus Brass, Albert Brei­er, Mar­tin Daske, Sebas­ti­an Eli­kow­ski-Wink­ler, Tho­mas Ger­win und Susan­ne Stel­zen­bach. Am Abend wird ein Klas­si­ker des Stumm­films, der mit drei Oscars aus­ge­zeich­ne­te Film „Sun­ri­se. A Song of Two Humans“ (1927) von Fried­rich Wil­helm Mur­nau mit der Live-Musik „SEVEN SONGS for SUNRISE“ des preis­ge­krön­ten Kom­po­nis­ten Hel­mut Oehring zu erle­ben sein. Die neue Fas­sung für Sep­tett wird vom Ensem­ble Quil­lo auf­ge­führt unter der Lei­tung von Max Renne.

Am 17. Okto­ber erwar­tet das Publi­kum bei dem Work­shop „Hören ohne Sehen. Eine Grenz­erfah­rung“ ange­lei­tet von den Mit­glie­dern des Kai­ros Quar­tetts eine Erwei­te­rung des Kon­zert­er­leb­nis­ses vom Frei­tag­abend: Der Work­shop bie­tet die sel­te­ne Gele­gen­heit, sich mit klang­lich-musi­ka­li­scher Kom­mu­ni­ka­ti­on und Raum­er­fah­rung bei kom­plet­ter Dun­kel­heit zu befas­sen und ist offen für Inter­es­sier­te und Wagemutige.

Als Abschluss des Fes­ti­vals prä­sen­tiert am Sonn­tag­nach­mit­tag die jun­ge Künst­ler­grup­pe ensem­ble avec! ihr kunst­spar­ten­über­grei­fen­des Pro­gramm „Chan­ging Light: Sze­nen aus Licht und Schat­ten“. Das Ensem­ble möch­te ganz­heit­li­che Kon­zert­erfah­run­gen ermög­li­chen: Im Wech­sel der Rezi­ta­tio­nen und Musik­wer­ke von Geor­ges Aperghis, Inge­borg Bach­mann, Paul Celan, Tho­mas Demen­ga, Kai­ja Saa­ria­ho, Die­ter Schne­bel, Tomas Tran­strö­mer und Pas­cal Zurek wer­den Stim­me, Bewe­gung und Instru­ment zu einem ein­zig­ar­ti­gen visu­el­len und sono­ren Erleb­nis zusammengeführt.


PROGRAMM

FREITAG 15.10.21
19:30 Uhr
Kai­ros Quar­tett
OHNE SICHT | Tire­si­as
Kon­zert im Dunkeln

SAMSTAG 16.10.21
17:30 Uhr
Ire­ne Kur­ka
inter­so­nan­zen – Brü­cken­kon­zert
„experiment:.:hören“

19:30 Uhr
Ensem­ble Quil­lo
Hel­mut Oehring
SEVEN SONGS for SUNRISE
Live-Film­mu­sik zum Stummfilm

SONNTAG 17.10.21
11:00 Uhr
Kai­ros Quar­tett
Hören ohne Sehen. Eine Grenz­erfah­rung
Work­shop im Dunkeln

17:00 Uhr
ensem­ble avec!
Chan­ging Light:
Sze­nen aus Licht und Schatten


ORT

Hof Quil­lo
Quil­low­stras­se 47
17291 Nord­wes­tu­cker­mark (OT Falkenhagen)


Tickets kön­nen an jedem Fes­ti­val­tag vor Ort erwor­ben wer­den. Der Ein­tritts­preis ist gestuft und rich­tet sich nach der Anzahl der besuch­ten Ver­an­stal­tun­gen. Jede erst­be­such­te Ver­an­stal­tung kos­tet 12/ermäßigt 8 Euro, die zweit­be­such­te 8/ermäßigt 6 Euro, die dritt­be­such­te 6/ermäßigt 4 Euro. Ver­an­stal­tung vier und fünf sind kostenfrei.

Das Quil­lo Fes­ti­val 21 wird geför­dert von dem Minis­te­ri­um für Wis­sen­schaft, For­schung und Kul­tur des Lan­des Bran­den­burg, der dro­sos Stif­tung, der Stadt Ebers­wal­de, von Kul­tur­land Bran­den­burg, dem Land­kreis Ucker­mark, der Platt­form Kul­tu­rel­le Bil­dung sowie der Kul­tur­stif­tung Spar­kas­se Barnim.

Das Ensem­ble Quil­lo, Ensem­ble für zeit­ge­nös­si­sche Musik im Land Bran­den­burg, initi­iert und ver­mit­telt seit 2004 beson­de­re Pro­jek­te der zeit­ge­nös­si­schen Musik im länd­li­chen Raum. Neben Fes­ti­vals, der Rei­he Neue Musik, Musik­thea­ter­pro­duk­tio­nen und Kunst­fil­men ent­wi­ckelt das Ensem­ble auch künst­le­ri­sche Pro­jek­te im Bereich der Musik­ver­mitt­lung, die 2011 mit dem Regi­ne-Hil­de­brandt-Preis aus­ge­zeich­net wur­den. Mit dem Hof Quil­lo in Fal­ken­ha­gen, zu dem ein eige­ner Kon­zert­saal, ver­schie­de­ne Werk­statt­räu­me und ein eige­nes Kino gehö­ren, hat das Ensem­ble einen ein­zig­ar­ti­gen Kul­turhot­spot im länd­li­chen Raum geschaf­fen, der anre­gen­de und viel­fäl­ti­ge Begeg­nun­gen mit neu­er Kunst ermöglicht. 


Foto: Auch beim Fes­ti­val zu erle­ben: Ensem­ble Quil­lo mit Hel­mut Oehrings SEVEN SONGS for SUNRISE. Hier zu sehen bei der Urauf­füh­rung in Ebers­wal­de. Foto­graf: Tom Schweers.