Das Ensem­ble Quil­lo unter der künst­le­ri­schen Lei­tung von Ursu­la Wei­ler ent­wi­ckelt und ver­mit­telt seit 15 Jah­ren neue, künst­le­risch inno­va­ti­ve For­ma­te und hat sich seit sei­ner Grün­dung 2004 als Ensem­ble für zeit­ge­nös­si­sche Musik im Land Bran­den­burg und dar­über hin­aus eta­bliert.

Auf dem Hof Quil­lo (Ucker­mark) hat das Ensem­ble mit einem eige­nen Kon­zert­haus und Kino einen Kul­turhot­spot im länd­li­chen Raum geschaf­fen. Vor Ort ent­ste­hen neben Fes­ti­vals und der Rei­he Neue Musik auch ver­schie­de­ne kunst­spar­ten­über­grei­fen­de Pro­duk­tio­nen wie Musik­thea­ter, Kunst­fil­me und ande­re expe­ri­men­tel­le For­ma­te. Dar­über hin­aus ent­wi­ckelt das Ensem­ble Quil­lo künst­le­risch außer­ge­wöhn­li­che Pro­jek­te im Bereich der sozio­kul­tu­rel­len Arbeit und der Musik­ver­mitt­lung, die 2011 mit dem Regi­ne-Hil­de­brand-Preis aus­ge­zeich­net wur­den. 2013 wur­de der künst­le­ri­schen Lei­tung des Ensem­ble Quil­lo der Bran­den­bur­gi­sche Kunst­preis ver­lie­hen.

Aus der engen Zusam­men­ar­beit mit Kom­po­nis­ten wie Azi­za Sadi­ko­va, David Robert Cole­man, Tom Rojo Pol­ler, Hel­mut Oehring, Mark Moebi­us und Juli­en Salem­kour sind zahl­rei­che, eigens in Auf­trag gege­be­ne Wer­ke ent­stan­den. Seit 2019 wer­den die Auf­trags­wer­ke in der neu gegrün­de­ten Edi­ti­on Quil­lo ver­legt.

Das Ensem­ble Quil­lo wird regel­mä­ßig zu Pro­duk­tio­nen und Fes­ti­vals an ver­schie­de­ne Spiel­or­te ein­ge­la­den. So gas­tier­te es z.B. mit der Pro­duk­ti­on El Cimar­rón von Hans Wer­ner Hen­ze (Regie: Sofia Simit­zis) 2011 an der Staats­oper Ber­lin und dem Thea­ter Güters­loh. Das vom Ensem­ble Quil­lo initi­ier­te Auf­trags­werk Hans im Glück (David Robert Cole­man) wur­de nach der Urauf­füh­rung auf dem Hof Quil­lo in erwei­ter­ter Ver­si­on als Kam­mer­oper in über 50 Vor­stel­lun­gen an der Staats­oper Ber­lin auf­ge­führt (2014/2016).

2019 tour­te das Ensem­ble mit dem unge­wöhn­li­chen For­mat Land­Qul­tour (die kleins­te Kunst­hal­le Bran­den­burgs) auf einer mobi­len Büh­ne mit drei ver­schie­de­nen, auf­se­hen­er­re­gen­den Kurz­pro­gram­men und ins­ge­samt 30 Vor­stel­lun­gen durch die Ucker­mark. Als bis­he­ri­gen Höhe­punkt sei­ner Arbeit initi­ier­te und pro­du­zier­te das Ensem­ble in Koope­ra­ti­on mit den Bran­den­bur­ger Sym­pho­ni­kern 2019 AHEAD OF STRUWWELPETER (Musik: David Robert Cole­man, Text: Ire­ne Dische, Regie: Sofia Simit­zis), eine moder­ne Kam­mer­oper nach Moti­ven des his­to­ri­schen Struw­wel­pe­ter von Hein­rich Hoff­mann. Sie wur­de in Bran­den­burg an der Havel urauf­ge­führt, wei­te­re Vor­stel­lun­gen fan­den am Kleist Forum Frank­furt (Oder) und an den Ucker­mär­ki­schen Büh­nen Schwedt statt. In Koope­ra­ti­on mit der Nort­hern Ire­land Ope­ra Bel­fast geht AHEAD OF STRUWWELPETER 2020 auf Tour­nee durch Nord­ir­land.

Das Ensem­ble Quil­lo wur­de u.a. von der Kul­tur­stif­tung des Bun­des, der Aka­de­mie der Küns­te Ber­lin und dem Minis­te­ri­um für Wis­sen­schaft, For­schung und Kul­tur Bran­den­burg geför­dert.

Kon­takt: Ensem­ble Quil­lo