Das Phil­har­mo­ni­sche Orches­ter des Staats­thea­ters Cott­bus blickt auf eine über hun­dert­jäh­ri­ge Geschich­te als Opern- und Kon­zert­or­ches­ter zurück. Seit Okto­ber 1912 sind Auf­füh­run­gen des theater­ei­ge­nen Orches­ters doku­men­tiert.

Im Zen­trum ste­hen die Phil­har­mo­ni­schen Kon­zer­te, in denen neben zen­tra­len Wer­ken des Reper­toires Musik des 20. und 21. Jahr­hun­derts brei­ten Raum ein­nimmt. Mit Beginn der Spiel­zeit 2009/10 star­te­te das bundes‑, wenn nicht welt­weit ein­ma­li­ge Pro­jekt „Acht Urauf­füh­run­gen in acht Kon­zer­ten“. Hier­für gab das Orches­ter bis Ende der Spiel­zeit 2018/19 für jedes der acht Abon­ne­ments­kon­zer­te pro Sai­son bei bekann­ten und weni­ger bekann­ten Kom­po­nis­ten ein Werk in Auf­trag. Die­se Rei­he fand über­re­gio­nal gro­ße Beach­tung.

Im März 2011 wur­de dem Orches­ter die Aus­zeich­nung „Bes­tes Kon­zert­pro­gramm“ des Deut­schen Musik­ver­le­ger-Ver­ban­des e.V. (DMV) für die Sai­son 2010/2011 ver­lie­hen für das muti­ge und kon­se­quen­te Pro­gramm­kon­zept, das der Gegen­warts­mu­sik einen Stel­len­wert ein­räumt, wie er in die­sem Umfang bei kei­nem ande­ren deut­schen Sin­fo­nie­or­ches­ter ver­tre­ten ist, und für das gro­ße Enga­ge­ment auf dem Gebiet der Musik­ver­mitt­lung für Kin­der und Jugend­li­che inner­halb der Akti­on „Takt!Los. Die Musik­pa­ten“. Die Freu­de an Musik und das musi­ka­li­sche Ver­ständ­nis gera­de auch bei Kin­dern und Jugend­li­chen zu för­dern, lie­gen dem Orches­ter und sei­nem Musi­ka­li­schen Lei­ter am Her­zen. Regel­mä­ßi­ger Aus­tausch und Zusam­men­ar­beit mit Paten- und wei­te­ren Schu­len sowie groß­an­ge­leg­te Son­der­pro­jek­te mit Schu­len sind für sie eben­so selbst­ver­ständ­lich wie Schul- und Fami­li­en­kon­zer­te oder Kam­mer­kon­zer­te für Kleinst­kin­der und deren Eltern. Mit Flash Mobs, Frei­licht­kon­zer­ten und wei­te­ren Aktio­nen brin­gen Orches­ter und Diri­gent ihre Musik zu den Men­schen in der Stadt: auf Plät­ze, in Ein­kaufs­zen­tren und Geschäf­te, in die Uni­ver­si­tät, in den von Fürst Pück­ler gestal­te­ten Bra­nit­zer Park. So wol­len sie Neu­gier wecken und Hemm­schwel­len abbau­en.

Das Orches­ter gas­tiert regel­mä­ßig an Bran­den­bur­ger Thea­tern und an pro­mi­nen­ter Stel­le bei den Bran­den­bur­gi­schen Som­mer­kon­zer­ten. Wei­te­re Gast­spie­le füh­ren es nach Win­ter­thur, Ber­lin und Paris sowie 2014 erst­mals zum Fes­ti­val Musi­cá Mal­lor­ca.

Meh­re­re CD-Ver­öf­fent­li­chun­gen doku­men­tie­ren die künst­le­ri­sche Band­brei­te und die inter­pre­ta­to­ri­sche Qua­li­tät des Orches­ters, dar­un­ter his­to­ri­sche Auf­nah­men, eine CD mit Film­mu­sik von John Wil­liams und eine Ein­spie­lung der ers­ten 24 Wer­ke der „Acht Urauf­füh­run­gen“.

In der Spiel­zeit 2019/2020 stellt GMD Alex­an­der Mer­zyn Deutsch­land und sei­ne Nach­bar­län­der in den Mit­tel­punkt der Pro­gram­me der Phil­har­mo­ni­schen Kon­zer­te. Wer­ke Beet­ho­vens sind im Kon­zert­pro­gramm reich­lich ver­tre­ten. Im Jubi­lä­ums­jahr wür­di­gen den gro­ßen Kom­po­nis­ten ins­be­son­de­re kon­zer­tan­te Auf­füh­run­gen von „Fide­lio“ und ein Wochen­en­de (12. und 13. April 2020), an dem sämt­li­che Kla­vier­kon­zer­te Beet­ho­vens sowie wei­te­re Kla­vier- und Kam­mer­mu­sik­wer­ke und Lie­der aus sei­ner Feder zu erle­ben sind.

Kon­takt: Phil­har­mo­ni­sches Orches­ter des Staats­thea­ters Cott­bus