tief­schoen – Fes­ti­val für Neu­gier­de auf Musik – fin­det seit 2018 jähr­lich auf Schloss War­tin in der Ucker­mark statt. Die Pro­gram­me kon­tras­tie­ren Neue und Neu­es­te Musik mit Kom­po­si­tio­nen aus dem gan­zen Spek­trum der Musik­ge­schich­te. Dabei ent­ste­hen uner­war­te­te, aber über­zeu­gen­de Kon­tex­te, die oft gera­de auch Altes in neu­em Licht prä­sen­tie­ren.

Neben den Kon­zer­ten bie­tet tief­schoen auch Pro­gram­me, die im Rand­be­reich der Musik mit ande­ren Medi­en kom­bi­niert sind, Vide­os und aus­führ­li­che Ein­füh­run­gen. Dabei ist der Hori­zont je nach the­ma­ti­schem Schwer­punkt mög­lichst weit gefasst und bezieht Musik mit ein, die sonst eher in der Fer­ne zu hören ist. Auch Jazz und Unter­halt­sa­mes haben einen fes­ten Platz in den Ver­an­stal­tun­gen.

tief­schoen bie­tet einen Begeg­nungs­raum für Zuhö­rer, die Kon­zer­te „mit ihrer Musik“ sonst eher getrennt erle­ben. Das gemein­sa­me Anhö­ren von Musik, das ganz beson­ders Kom­mu­ni­ka­ti­ve die­ser Ver­an­stal­tungs­art mit sei­ner beson­de­ren Atmo­sphä­re soll hier wie­der mög­lich wer­den. Eine Gedicht­zei­le von Alfred Mom­bert, die Alban Berg vor gut 100 Jah­ren meis­ter­lich ver­ton­te, gab das Mot­to für die Ver­an­stal­tun­gen: „…das macht die Welt so tief­schön.“ tief­schoen fin­det jeweils im Spät­som­mer oder Früh­herbst statt.

tief­schoen wen­det sich bedingt durch sei­ne Lage an Hörer aus Deutsch­land und Polen glei­cher­ma­ßen. Schloss War­tin ist der Spiel­ort von tief­schoen. Das ver­träumt gele­ge­ne Schloss und sein umge­ben­der Gar­ten sind seit ihrer behut­sa­men Restau­rie­rung zu einer inter­na­tio­na­len Begeg­nungs­stät­te in der Ucker­mark avan­ciert. Es befin­det sich im unmit­tel­ba­ren Hin­ter­land der die Regi­on jahr­hun­der­te­lang prä­gen­den Groß­stadt Stet­tin und ist von dort aus in weni­ger als einer hal­ben Stun­de zu errei­chen. War­tin ist damit im Zen­trum einer Regi­on, die auf deut­scher Sei­te mit den Städ­ten Pase­walk, Prenz­lau und Schwedt, auf pol­ni­scher Sei­te mit Star­gard umris­sen wer­den kann. So bil­det das Schloss-Ensem­ble mit meh­re­ren Spiel­stät­ten einen gut erreich­ba­ren Ort in die­ser viel­fäl­ti­gen Umge­bung. Das Her­ren­haus besitzt neben einem Saal und sei­nem büh­nen­haf­ten Trep­pen­haus eine Biblio­thek. Umge­ben von einer weit­räu­mi­gen Gar­ten­an­la­ge mit viel­fäl­ti­gen Spiel­or­ten wie einem Bel­ve­de­re und einem Lao­ti­schen Tem­pel wird das Ensem­ble von einer Kir­che abge­run­det.

tief­schoen prä­sen­tiert außer­ge­wöhn­li­che Solis­ten und Kom­po­nis­ten, die zu den jewei­li­gen Pro­gramm­schwer­punk­ten pas­sen. work in pro­gress – Ber­lin ist Ensem­ble in resi­dence. Künst­le­ri­scher Lei­ter ist der Kom­po­nist und Diri­gent Ger­hardt Mül­ler-Gold­boom.

Kon­takt: tief­schoen